Montag, 30. März 2015

Totgesagte leben länger, oder die Luxusdoggen kommen wieder aus der Versenkung

Tja, wo soll man nur anfangen? Unsere Mami hat ja seit September nichts mehr im Blog geschrieben. Unser Schwarzer fehlte uns allen so, und es ging einfach nicht mit dem Schreiben. Natürlich haben wir alle versucht uns abzulenken, jeder so auf seine Weise. Aber das ging auch schief. Mami hat sich in die Arbeit gestürzt und hat sich als Notvorstand von NotDogge einsetzten lassen. Und auf einmal hatte sie ganz viel zu tun, ist irgendwie ständig am Telefon abends und versucht ganz vielen Notdöggelchen ein neues Sofa zu suchen. Warum die ihr altes nicht behalten können, weiß ich nicht, aber vielleicht sind die ja wie unser Luca und haben es gefressen?

Leo hat versuchte sich Sicherheitschef und fing an bei jedem kleinsten Geräusch zu bellen. Der hatte einfach Schiss in der Hose ohne den großen Schwarzen Zuhause, buchstäblich. Der bekam Magenschmerzen und kotzte und schiss jeden Tag mehrmals in unsere schöne Wohnung. Ich bin schon gar nicht mehr nach unten gegangen bis Mami heim kam. So einen Gestank verträgt meine sensible Nase nicht, da wird mir auch schlecht. Mami war mit Leo Dauergast bei unserem Tierarzt, und wir haben alles versucht damit der Dauerdurchfall und die Kotzeritis aufhören. Ich war schon so verzweifelt, dass ich mir überlegt habe, auch mal für ein neues Sofa zu inserieren. Aber man kann die Beiden ja nicht alleine lassen.

Leo ging es immer schlechter, er wurde ganz dünn und er wurde immer trauriger und immer nervöser. Nix mehr mit Mamis Sonnenscheinchen, jetzt hatten wir nur noch Mamis Scheisserchen. Der Dussel trieb mich schier in den Wahnsinn, weil er ständig aufgeregt hin und her lief wenn wir alleine waren. Aber auf mich hören wollte er auch nicht. Was noch schlimmer war, oft lagen Mami und Leo abends zusammen und heulten wegen dem Schwarzen um die Wette. Gut, ich vermisse den ollen Brummbär auch, aber mit denen beiden war es echt schlimm. Am Schluss musste das Dusselchen noch Happypillen nehmen, da er der Tierarzt keine körperlichen Ursachen feststellen konnte für die Bauchschmerzen. Er meinte nur das Dusselchen trauert ganz heftig um seinen großen Bruder.

So ging es nicht weiter, es musste etwas passieren und zwar schnell. Ich brauchte Verstärkung hier. Man kann doch nicht alles alleine machen, da bekommt man ja Gehirnflöhe. Also schaute ich über Mamis Schulter und las die Inserate von Notdöggelchen die eine neue Couch suchen. Da ich hier die Prinzessin bin, habe ich nur nach Jungs gesucht. Und auf einmal, ich konnte meine Augen kaum glauben, hatte da mein großes Brüderchen inseriert. 


Ich hatte schon lange von Bootsmann nichts mehr gehört. Wir waren schon immer sehr dicke als Babies und er ist mein Lieblingsbrüderchen. Hier ein Baby Bild von uns:


Schnell schrieb ich ihm als Mami nicht aufgepasst hat, und er war so froh von mir zu hören und versprach so schnell wie möglich zu kommen und mir mit den beiden zu helfen. Genauso schnell habe ich Mami überzeugt dass eine weiße Dogge ja schon ganz toll ist, aber dass zwei noch viel viel besser sind. Und dem gelben Dusselchen habe ich versprochen das er zu Weihnachten sein ganz eigenes Pony bekommt. Wenn er schon sein Brüderchen nicht mehr hat, kann er ja meins mit haben.


Tada! Eine Woche vor Weihnachten war es dann soweit. Bootsmann kam aus München angereist und zog bei uns ein. Unser Dusselchen war ganz überwältigt von seinem neuen „Pony“ (ähm mein Brüderchen ist sehr groß, in jeder Hinsicht) und er heftete sich gleich überglücklich an Bootsmanns Popo und ist seitdem ein Boots-hinterher-lauf-Dussel. Und Bootsmann erkannte sofort dass unsere Mami auch unter schwerem Entzug litt. Luca war ja immer ihr Schatten gewesen, und so nahm jetzt unser Boots den Platz an ihrer Seite ein und knutscht sie wann immer er kann. Und da er so groß ist, muss sich Mami auch beim knutschen kaum bücken. 


Endlich ist hier wieder Frieden eingekehrt. Der gelbe Dussel hat kein Bauchweh mehr, die Wohnung bleibt schön sauber, die Mami hat jetzt wieder einen Schatten und ein Sonnenscheinchen. Und ich kann mich wieder auf das Wesentliche konzentrieren, nämlich hier Prinzessin zu sein. Ich muss zwar den Posten des Sicherheitschefs übernehmen, da mein Brüderchen Boots ein großes Schäfchen ist, aber dafür hilft er bei der Öffentlichkeitsarbeit mit. Und vor allem beschäftigt er das gelbe Dusselchen und Mami. Es ist zwar bald Ostern, aber ihr kriegt trotzdem ein paar Weihnachtsbilder von uns, denn endlich sind wir wieder komplett.




Und hier noch mit unserem Babysitter


Liebe Grüße Eure Lilly